Modellstandorte

Pilotphase (ab April 2018)

Gemeinsam mit vier Volkshochschulen wird die Entwicklung und Umsetzung individueller Maßnahmen pilotiert:
  • Mannheimer Abendakademie und Volkshochschule GmbH
  • vhs Stuttgart e.V.
  • Volkshochschule Braunschweig GmbH
  • Volkshochschule Bad Segeberg e.V.

Modellphase (ab September 2018)

Folgende Volkshochschulen beteiligen sich als Modellstandorte:
  • Kreisvolkshochschule Kusel
  • Volkshochschule Speyer
  • Bremer Volkshochschule
  • Volkshochschule Meppen

Beispiele aus der Praxis

Männer aus Westafrika bauen Bildungsbrücken in der vhs Meppen

“[Es] ist unser Ziel, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die Bildung sich immer lohnt, auch wenn sie angesichts der persönlichen Umstände unserer Teilnehmenden sehr kurz andauert. Die Vorbereitung auf die Rückkehr und die eigene Perspektive nach der Rückkehr sind zentrale Punkte unserer passgenauen individuellen Weiterbildungsangebote. Wir sind überzeugt, dass wir mit unserer Bildungsarbeit Anstöße schaffen, die eine im idealen Fall persönliche wie auch berufliche Bildung unserer Teilnehmenden umfassen und die sich auch in der Zeit nach der Rückkehr fortsetzen lassen.” (Radka Lemmen, Bildungsmanagement und Projektleiterin vhs Meppen)

In der vhs Meppen lernen Teilnehmer während der Kompetenzwoche ihre eigenen Stärken mithilfe des Stärkenatlas besser kennen. Diese Fähigkeiten vertiefen sie anschließend im Rahmen von berufsorientierenden Theoriekursen und Praktika in kooperierenden regionalen Firmen und Werkstätten. Die nun erfolgreich abgeschlossene erste Maßnahme ermöglichte Teilnehmern Praktika in einer Autowerkstatt und in einer Schneiderei.

© vhs Meppen
Bildnachweis: © vhs Meppen
© vhs Meppen

 © vhs Meppen© vhs Meppen

Logos-GIZ-und-BMZ