Modellstandort werden

Gemeinsam mit vier Volkshochschulen wurde das Projekt an Pilotstandorten entwickelt und erprobt. Nun suchen wir weitere Volkshochschulen, die sich beteiligen und das Projekt bundesweit umsetzen.

Welche vhs eignen sich als Modellstandort?

Folgende Kriterien sind für eine erfolgreiche Projektumsetzung vor Ort hilfreich:
  • Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Migrantinnen und Migranten /Geflüchteten
  • Netzwerke zu Flüchtlingsunterkünften /Aufnahmeeinrichtungen, Trägernetzwerken, Migrationsberatungsstellen, Wohlfahrtsverbänden und Ausländerbehörden
  • Strukturelle und personelle Ressourcen für die Umsetzung der Weiterbildungsmaßnahmen
  • Handwerkliche Kurse im eigenen Programm oder in Kooperation mit IHK/HWK oder Werkstätten
  • Die Durchführung wird zudem erleichtert, wenn sich vor Ort mehr oder weniger homogene Gruppen von Rückkehrer*innen bilden lassen, hinsichtlich Herkunftsregion, Bildungsstand und beruflichen Interessen.

Planung und Umsetzung des Angebots

Da sich die Inhalte stark an den Bedürfnissen der Teilnehmenden und der Situation im Herkunftsland orientieren sollen, ist es ratsam zunächst mit den Netzwerkpartnern vor Ort wie Rückkehrberatungsstellen und Erstaufnahmeeinrichtungen in Kontakt zu treten.

In einem partizipativen Prozess sollten dann die Bedarfe und Berufsinteressen der potentiellen Teilnehmenden herausgearbeitet werden. Anhand dieser Bedarfsermittlung lässt sich dann ein Modulplan erstellen und umsetzen.

Einen detaillierten Ablaufplan zur Vorbereitung und Teilnehmeransprache finden Sie in folgendem Leitfaden.

Weitere Hinweise finden Sie in den FAQ.

Finanzierung

Für die Bedarfsermittlung sowie die Konzeptionierung des lokalen Bildungsangebots für freiwillige Rückkehrer*innen und die Mitarbeit am Gesamtprojekt kann an jedem Modellstandort 1/10-Stelle TVÖD12 gefördert werden.

Zur Durchführung der Beratungs- und Lernangebote stehen ausreichend Honorare sowie Sachkosten für Mieten, Verbrauchs- und Unterrichtsmaterial und Fahrtkosten zur Verfügung.

Mögliche Kosten für die Koordination auf Bundesebene bei gemeinsamen Projekttreffen etc. werden ebenfalls vom DVV übernommen.

Antragstellung

Wenn Sie Interesse haben, sich als Modellstandort zu beteiligen, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Projektteam auf. Wir beraten Sie gerne bei der Planung und Antragstellung und geben Hinweise auf Basis der Erfahrungen aus den Pilotstandorten.

Sascha Rex, Projektleiter
rex@dvv-vhs.de, Tel. 0228 97569 60

Stephanie Becker, Referentin
becker@dvv-vhs.de, Tel. 0228 97569 158

Hier finden Sie ein Antragsformular.

Logos-GIZ-und-BMZ