Politische Jugendbildung – Projektförderung

Förderantrag

Rahmenbedingungen

Das Projekt wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes (KJP) vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Grundlage für die Förderung sind die Richtlinien des Kinder- und Jugendplans des Bundes.

Das Programm Politische Jugendbildung ist Teil der Kinder- und Jugendhilfe, die auf den Wesensmerkmalen Freiwilligkeit, Offenheit und Partizipation junger Menschen beruht. Sie hat keinen curricularen Bezug.

Veranstaltungen der Volkshochschulen werden unkompliziert über nicht rückzahlbare Zuschüsse (Festbeträge) abgerechnet, die für Lehrkräfte, Materialien u. Ä. aufgewendet werden können.

Festbeträge nach den KJP-Richtlinien:

  • Teilnehmerfestbetrag: 40 Euro (pro Tag)
  • Honorarfestbetrag: 305 Euro (pro Tag, sofern Honorare angefallen sind)
  • Fahrtkostenfestbetrag: 60 Euro (bei Veranstaltungen mit Übernachtung)

Veranstaltungen dürfen nicht mit geschlossenen Schulklassen durchgeführt werden und müssen an jedem Seminartag einen Mindestumfang von 6 Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten) haben.

Bezüglich der Förderbedingungen beachten Sie bitte unser Merkblatt sowie die KJP-Richtlinien.

Antragstellung

Anträge können bis spätestens 1. November für das kommende Haushaltsjahr eingereicht werden. Die Antragstellung ist ausschließlich über das Onlinesystem möglich.

Nach positiver Prüfung des Antrags durch die Zentralstelle des DVV und Bewilligung durch das Bundesverwaltungsamt (BVA) schließt der DVV mit den Volkshochschulen als Letztempfänger der KJP-Mittel einen Weiterleitungsvertrag ab.

In vier Schritten die Förderung beantragen

1. Vorbereitung

Zunächst sollten Sie die inhaltliche Konzeption (Veranstaltungstermin(e), Ablauf, Ziele, Zielgruppe, erwartete Teilnehmerzahl etc.) sowie eine Kostenkalkulation für die zu fördernde(n) Maßnahme(n) festlegen. Beachten Sie dabei bitte die oben genannten Festbeträge. Diese erleichtern Ihnen die Kalkulation und geben Ihnen einen Überblick, welchen Betrag Sie maximal beantragen können.

2. Antragstellung

Beantragen Sie eine oder mehrere Maßnahmen im Onlinesystem, die Berechnung der Fördersummen erfolgt automatisch. Sollte Ihre VHS noch nicht als Antragstellerin registriert sein, können Sie dies im Rahmen der Antragstellung tun. Dazu werden einige Informationen benötigt, u.a. Kontaktdaten, der Name Ihrer VHS-Leitung und die Kontoverbindung der VHS.

3. Prüfung

Der DVV prüft Ihren Antrag bzw. Ihre Anträge einzeln und stellt Ihnen ggf. Rückfragen. Nach positiver Prüfung erhalten Sie den geprüften Antrag als PDF und senden ihn unterschrieben per Post an den DVV.

4. Bewilligung

Sobald Ihr Antrag durch das BMFSFJ und das BVA bewilligt wurde, erhalten Sie vom DVV Ihren Weiterleitungsvertrag als PDF, der daraufhin unterschrieben und per Post an den DVV geschickt werden muss. Nun kann die Umsetzung Ihrer Maßnahme beginnen!

Dokumentation und Abrechnung

Nach der Antragstellung erhalten Sie über unser Onlinesystem alle wichtigen Informationen zur Projektbewilligung, zur notwendigen Dokumentation und zur Projektabrechnung.

Bitte beachten Sie die zuwendungsrechtlichen Rahmenbedingungen, die für die Förderung von Ausgaben im Rahmen des KJP gelten. Sie finden diese in Ihrem Weiterleitungsvertrag, in den Richtlinien des KJP und den Bestimmungen zur Projektförderung (ANBest-P) in der jeweils gültigen Fassung. Änderungen bezüglich der inhaltlichen, finanziellen und terminlichen Planung der Veranstaltungen sind vor Maßnahmenbeginn im Onlinesystem zu beantragen.

Bitte verwenden Sie für die Projektdokumentation ausschließlich die für die jeweiligen Anträge vorgesehenen Teilnahmelisten und Erhebungsbögen. Sie können diese im Onlinesystem abrufen.

Nach Durchführung Ihrer Bildungsveranstaltung(en) nehmen Sie bitte Ihre Abrechnung (Verwendungsnachweis) über die menügesteuerte Eingabe im Onlinesystem vor. Ab dem Förderjahr 2018 müssen in der Regel keine Belege (für Ausgaben) mehr beim DVV eingereicht werden, außer das DVV-Team fordert Sie konkret dazu auf.

Zu den mit Hilfe des Onlinesystems generierten Abrechnungsunterlagen gehören auch

  • ein Sachbericht (mit Unterschrift der Kursleitung),
  • die Originalteilnahmeliste mit Unterschrift der Teilnehmenden und der Leiterin/des Leiters der Veranstaltung
  • eine Belegliste
  • ein Erhebungsbogen zur statistischen Auswertung.

Wichtig:

Die Abrechnung muss uns spätestens zwei Monate nach Veranstaltungsende zugesandt werden! Detaillierte Informationen zur Antragstellung und Abrechnung finden sie auf www.politischejugendbildung.de.

Das Projekt „Politische Jugendbildung“ im DVV wird gefördert durch:

© Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend