Über uns

Integration – Auftrag und Selbstverständnis der Volkshochschulen

Vielfalt, Teilhabe und Chancengleichheit sind Schlüsselbegriffe der aktuellen Debatte um die deutsche Einwanderungsgesellschaft – und zugleich prägende Ziele in der Bildungsarbeit der Volkshochschulen (VHS) und ihrer Verbände.

Zum zentralen Auftrag und Selbstverständnis der Volkshochschulen gehört seit jeher, Menschen aller Schichten unabhängig von ihrer Herkunft und ihren Vorkenntnissen durch ein breit gefächertes Bildungsangebot neue Chancen zur gesellschaftlichen Teilhabe zu eröffnen. Angesichts der öffentlichen Debatte um steigende Zuwanderungszahlen beziehen sie eindeutig Position: Volkshochschulen unterstützen die breite Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund an der deutschen Gesellschaft und fördern deren umfassende sprachliche, soziokulturelle und berufliche Integration.

Ziele des Deutschen Volkshochschul-Verbands (DVV)

Die große Zahl von Zuwanderern stellt die Volkshochschulen dabei vor große Herausforderungen. Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) unterstützt die deutschlandweit über 900 Volkshochschulen sowie deren Landesverbände dabei, sich einerseits unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen neu zu positionieren und andererseits die spezifischen Startnachteile von Menschen mit Migrationsgeschichte abbauen zu helfen, um ihre Chancen auf (Bildungs-)Teilhabe signifikant zu erhöhen.

Das „Portal Deutsch“ (DVV)

Das mehrsprachige „Portal Deutsch“ bündelt die verschiedenen Deutsch-Lern-Angebote des DVV und bietet eine umfassende Orientierung in Bezug auf die vielfältigen Lehr- und Lernformate.

Lernende und Lehrende sowie ehrenamtliche Lernbegleiterinnen und -begleiter erhalten mit wenigen Klicks alle wichtigen Informationen zu den vielfältigen Angeboten wie „Einstieg Deutsch – Das Lernangebot“, „Heimat-Rezepte“ oder der Sprachlern-App. Sie erhalten hier auch Zugang zu den Lernportalen mit ihren Zusatzmaterialien. Sämtliche Schulungsinformationen und -materialien sind für alle Interessierten kostenfrei zugänglich.

Der Bereich „Panorama“ bietet darüber hinaus Best-Practice-Beispiele, Fachartikel, Projektberichte und Magazinbeiträge. Hier kommen Lernende und Lehrende gleichermaßen zu Wort, um den Erfahrungsaustausch zu fördern.

Das Projekt „Ich will Deutsch lernen“

„Ich will Deutsch lernen“ ist ein Projekt des Deutschen Volkshochschul-Verbandes, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Im Kern handelt es sich um ein Blended Learning-Projekt für den Einsatz im Bereich Deutsch als Zweitsprache. Es richtet sich an Zugewanderte und Geflüchtete und umfasst eine umfangreiche Online-Plattform (www.iwdl.de) sowie die für Android und iOS verfügbare Sprachlern-App „Einstieg Deutsch“. Beide Lernangebote sind kostenfrei.

Darüber hinaus wird das Konzept mit jährlich rund 500 ebenfalls kostenfreien Schulungen für Kursleitende sowie ehrenamtliche Lernbegleiterinnen und -begleiter weiter in der Praxis verankert. Dabei kann auf das deutschlandweite Netzwerk der über 900 Volkshochschulen zurückgegriffen werden.

Das Projekt „Einstieg Deutsch“

„Einstieg Deutsch“ ist ein auf drei Jahre angelegtes Projekt des Deutschen Volkshochschul-Verbandes. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit jährlich 19 Millionen Euro gefördert.

Im Zentrum des Projekts steht ein niederschwelliges Lernangebot für Geflüchtete, das sich an den unmittelbaren und wichtigsten Alltagsbelangen orientiert, die Flüchtlinge für ihre Erstorientierung benötigen. Das Lernangebot basiert auf einem Blended-Learning-Konzept: Es verknüpft Präsenzunterricht mit Phasen vertiefenden, online gestützten Lernens auf Basis des Lernportals „ich-will-deutsch-lernen.de“ (www.iwdl.de) und der Sprachlern-App „Einstieg Deutsch“. Als dritte Komponente ergänzen Exkursionen das Lernkonzept. Pro Jahr sind bundesweit rund 1.900 Kursangebote für bis zu 45.000 Teilnehmer vorgesehen.

„Einstieg Deutsch“ umfasst zudem die Fortbildung von Lehrkräften für Deutsch als Fremdsprache bzw. Deutsch als Zweitsprache (DaF/DaZ). Jährlich sollen rund 400 Dozenten für die sprachliche Erstorientierung qualifiziert werden.

Stellungnahme und Positionspapier des Deutschen Volkshochschul-Verbands

Die Nachfrage nach Deutschkursen übersteigt derzeit bei Weitem das Angebot an Präsenzkursen. Das Interesse an E-Learning-Angeboten im Bereich „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) wird größer.

Stellungnahme „Online-Lernen als Ersatz für Integrationskurse?“ (PDF)

Der DVV hat seine programmatischen Vorschläge in einem Positionspapier zusammengefasst.

Bildungsoffensive für Flüchtlinge (PDF)

Integration und Sprachen – Das Engagement der Volkshochschulen

Zu den Themenfeldern „Integration“ und „Sprachen“ finden Sie auf der Webseite des Deutschen Volkshochschul-Verbands weitere Hintergrundinformationen